..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Vita

Christoph Sobanski wurde 1968 in Eisenach geboren und studierte an den Hochschulen für Musik Leipzig und Freiburg bei den Professoren Gerhard Erber und Amadeus Webersinke. Von 1995 bis 1998 absolvierte er ein künstlerisches Aufbaustudium an der Leipziger Musikhochschule, welches er mit dem Meisterklassenexamen abschloss. Daneben nahm er an Meisterkursen u.a. bei Jacob Lateiner, Edith Picht-Axenfeld und Paul Badura-Skoda teil und war Stipendiat der European Piano Teachers Association.

Konzerte als Solist, Begleiter und Kammermusiker führten ihn in viele Länder Europas, Asiens und in die USA. Zu den Höhepunkten seiner künstlerischen Tätigkeiten zählen dabei die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Andreas Delfs, Horst Neumann, Alun Francis und Christof Escher (Schweiz), Auftritte im Leipziger Gewandhaus, der Berliner Philharmonie oder dem Deutschen Generalkonsulat in New York sowie Solokonzerte mit dem MDR-Sinfonieorchester, dem Thessaloniki State Symphony Orchestra, der Thüringen Philharmonie, dem Westsächsischen Sinfonieorchester, dem Philharmonischen Orchester Südwestfalen, der Elblandphilharmonie u.a. Darüber hinaus ist er gefragter Kammermusikpartner von Mitgliedern des Leipziger Gewandhausorchesters, des Sinfonieorchesters des Mitteldeutschen Rundfunks, der Dresdner Philharmonie, des Israel Philharmonic Orchestra, des Solistenensembles der Semperoper Dresden, des Solistenensembles der Leipziger Oper, des MDR-Chores, der Salzburger Solisten, der Oper Köln und des WDR-Chores. Konzertmitschnitte und Rundfunkproduktionen erfolgten u.a. für den MDR, BR, NDR und Deutschlandradio Berlin.

Neben seiner Tätigkeit an der Musikschule Köthen lehrte Christoph Sobanski von 1994 bis 2000 an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" und von 1997 bis 2000 auch an der Martin-Luther-Universität Halle. Zum Sommersemester 2000 wurde er als Dozent für die Fächer Klavier und Schulpraktisches Klavierspiel an die Universität Siegen berufen. Außerdem war er von 1997 bis 2004 ständiger Gastdozent der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung Trossingen.

Aus dem wissenschaftlichen Interesse an Theorie und Praxis der Klavierpädagogik und ihrer Geschichte heraus entstand seine Dissertation über die Klavierschule von Ignaz Moscheles und François Joseph Fétis. Das entsprechende Promotionsverfahren (Hauptfach Musikpädagogik, Nebenfächer Musikwissenschaft und Psychologie) wurde an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar erfolgreich abgeschlossen. Mit den aktuellen Fragestellungen und Tendenzen des Klavierunterrichts setzt sich Christoph Sobanski regelmäßig als aktives Mitglied des „Saarbrücker Gesprächskreises“ auseinander, einer Arbeitsgemeinschaft der Lehrenden des Faches „Klaviermethodik“ aller deutschsprachigen Musikhochschulen.

Durch die langjährige Zusammenarbeit mit namhaften Musikverlagen (u.a. G. Henle-Verlag München, F. Hofmeister-Verlag Leipzig) als Herausgeber und Bearbeiter kann Christoph Sobanski auf zahlreiche Publikationen verweisen, einer seiner Klavierauszüge wurde im Rahmen der Frankfurter Musikmesse 2007 mit dem Musikeditionspreis „Best Edition“ ausgezeichnet.

Neben der eigenen künstlerischen und der hochschulpädagogischen Tätigkeit ist ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nach wie vor sehr wichtig, etwa in der Ausbildung besonders begabter junger Menschen (Jungstudenten), als Juror bei „Jugend musiziert“ oder auch als Pianist des Kinderchores des Mitteldeutschen Rundfunks Leipzig, den er seit 1991 bei mehr als 400 Konzerten sowie Rundfunk- und CD-Produktionen begleitet. An der Konzeption, Organisation und Durchführung des I. Nationalen Bachwettbewerbs für Kinder und Jugendliche (Köthen 1999) war er ebenfalls maßgeblich beteiligt und bereitete hochbegabte Jugendliche Sachsen-Anhalts als Dozent beim landesweiten Bach-Seminar auf diesen Wettbewerb vor. Zu seinen aktuellen Projekten zählt eine Konzertreihe für kleine und große Patienten in der Kinderklinik der Stadt Siegen, die er seit 2006 in Kooperation mit der Musikschule der Stadt Siegen, dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ und der Universität Siegen künstlerisch, organisatorisch und konzeptionell leitet.