..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Forschung

Forschungsstelle populäre Kulturen

Projekte

 

Bible Belts im geteilten Deutschland. Die Rolle von Wissenstransfers im Milieu religiöser Jugendkulturen (01/2016-06/2018)

Das zweitmittelfinanzierte Vorhaben umfasst Vorarbeiten für die Erstellung eines Drittmittelantrags unter Beteiligung der Fächer Evangelische Theologie, Geschichte und Musikwissenschaft einschließlich der Erstellung einer Pilotstudie. Im Fokus des Projekts stehen religiöse Jugendkulturen der 1960er bis 1980er Jahre in Ost- und Westdeutschland, die ein spezifisches, in den je eigenen Kontexten nonkonformes Frömmigkeitsprofil auch über die deutsch-deutsche Grenze hinweg verband. Die Brisanz dieses Wissenstransfers lag in seinen zunehmend politischen Implikationen, die sich insbesondere auch in einer spezifischen religiösen Popmusikszene spiegelten.

Projektleitung

Pop-Musik-Lernen (12/2016–11/2018)

Wie Jugendliche in Szenen, Einrichtungen und Biographien populäre Musik lernen:

Transferwirkungen kultureller Bildung zwischen kollektiven Jugendszenen, individuellen Jugendbiographien und institutionellen Arrangements in Schule, Musikschule und Jugendarbeit

(Learning popular music in youth scenes, institutions and biographies:

Transfer effects of cultural education between collective youth scenes, individual youth biographies and institutionalized processes in schools, music schools and youth work)

Die Fragestellung des interdisziplinären Forschungsvorhabens (aus Musik- und Erziehungswissenschaft) zielt auf die Transferwirkungen kultureller Bildung zwischen differenten Lernorten innerhalb der jugendlichen Lebenswelt: privates Umfeld und Szene sowie Schule, Musikschule und Jugendarbeit. Das Gesamtziel ist die Exploration der mentalen Verbindungen, welche Jugendliche zwischen formellen bis informellen Lernprozessen erleben und verbalisieren. Dafür wollen wir den jugendlichen Akteuren zu ihren unterschiedlichen Lernorten folgen, sie dort beobachten und interviewen: im Hinblick auf die Eigenheiten und Bedeutungen der Lernorte sowie vor allem im Hinblick auf die Verbindungen, die sie zwischen diesen Lernorten bzw. -prozessen sehen und selbstständig herstellen. Unser methodischer Zugang der Biographieforschung erlaubt eine Gesamtschau differenter Lernprozesse. Schließlich soll kritisch hinterfragt werden, inwiefern die individuellen Lernerfahrungen in non-formalen Kontexten durch pädagogische Institutionen zur Kompetenzerweiterung und Leistungssteigerung instrumentalisiert werden und somit ihre genuine Zweckfreiheit tendenziell einem Zwang zur Selbstoptimierung Platz macht.

Projektleitung

BMBF

 Außerschulische Lernorte für populäre Musik (08/2016-12/2017)

Das Projekt ist Teil der Teil der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Sachunterricht (IAG-SU) "Den Sachunterricht vernetzen - Perspektiven öffnen" an der Universität Siegen.